Deutschland braucht russisches Erdgas.

An ein 100% Ersatz durch erneuerbare Energien ist in den nächsten Jahrzehnten nicht zu denken. Die Erdgasleitung Nordstream2 steht auf dem Spiel, wenn Deutschland kein eigenes Profil im Ränkespiel der Großmächte beweist.

Die Älteren aus der ehemaligen DDR wissen, die Haltung zu Russland ist ein nationaler Grundwert und darf nicht auf das Spiel gesetzt werden. Es sind nicht nur eine gemeinsame Vergangenheit, sondern auch das Wissen über eine rohstoffarme DDR und ein rohstoffreiches Russland. Die Druschba-Pipeline aus den 1960er Jahren war ein Symbol dieser Beziehung. Jetzt kommt die deutsch-russische Gaspipeline Nordstream 2 dazu. Mit 1.200 km Länge, 9 Mrd. € Kosten wird ein Drittel des europäischen Gasbedarfs gedeckt werden. Und das steht auf dem Spiel und droht dem politischen Ränkespiel der USA und der EU zum Opfer zu fallen.

Ein neuer Kalter Krieg wird inszeniert.
Die USA drängen vehement das kleine EU-Land Dänemarkt, den Linienverlauf durch die Ostsee zu stoppen. Unterbleibt die dänische Genehmigung, dürfte das Projekt gescheitert sein. Neben der USA lehnt auch die EU die Gaspipeline ab. Deutschland steht zwischen den Blockinteresse und ist bemüht, die Ukraine politisch und finanziell bei Laune zu halten, denn die milliardenschweren Einnahmen als Transitland drohen damit wegzubrechen. Polen als Transitland scheint Deutschland und EU nicht zu interessieren, denn mit dem eingeschlagenen Weg eines größeren nationalen Selbstbewusstseins stellt es sich quer zur EU-Politik.

Eigenständige Politik statt intransparente Ränkespiele.
Deutschland wird über Jahrzehnte von Erdgasimporten abhängig sein. Der weiterhin am häufigsten eingesetzten Energieträger aller Industriebetriebe in Sachsen-Anhalt ist Erdgas mit einem Anteil von 37%. Die Überlegung Erdgas und einheimische Braunkohle durch 100% erneuerbare Energie ersetzen zu können, sind in den nächsten Jahrzehnten nicht umsetzbar. Aus energiepolitische Sicht ist es für Deutschland notwendig, die Erdgasleitung Nordstream 2 voranzutreiben und nicht den Ränkespielen der Großmächte zu überlassen. Was aber Deutschland braucht ist eine eigenständige nationale Außenpolitik, frei von den Großmachtinteressen der USA und auch nicht im Schlepptau der EU hängend. Was aber Deutschland auch braucht ist eine Energiewende mit Augenmaß. Von beiden ist Deutschland heute noch weit entfernt.

Pressemitteilung

Andreas Gehlmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.